Flaggen-Formationen erkennen und anwenden

Bild-flaggen-gemalt

Was sind bullische und bärische Flaggen und wann treten diese auf?

Eine Flaggen-Formation ist ein Trendfortsetzungsmuster, das aus drei Elementen besteht:

  1. Einem starken Aufwärts- oder Abwärtstrend = Der Flaggen-Mast
  2. Einer Konsolidierungsphase, in der sich der Kurs eine Zeitlang seitwärts oder entgegengesetzt bewegt = Die Flagge
  3. Einer Fortsetzung des ursprünglichen Trends

 

Flaggen-Formationen sind eine sehr häufige Fehlerquelle. Grund dafür ist, dass Flaggen-Formationen interpretiert werden müssen. Wie bei allen Dingen die interpretiert werden müssen, lässt das Ergebnis viel Spielraum für persönliche Eindrücke.

Ein anderer Grund ist der, dass Flaggen-Formationen wirklich sehr oft auftauchen. Vor allem in den Hauptwährungspaaren des Forexmarktes. Das A und O ist also erst einmal das richtige Erkennen von bullischen und bärischen Flaggen.

 

Bullische und bärische Flaggen

Hier sehen wir ein bärisches Momentum gefolgt von einer bullischen Zick-Zack-Bewegung. Jetzt könnte man hier schon annehmen, dass man sich in einem Aufwärtstrend befindet. Denn man hat ja höhere Hochs und höhere Tiefs. Nach Charttechnik müssten wir hier also von einem Aufwärtstrend reden.

Bild-Flaggenformationen1

Da wir uns aber in einer bärischen Flagge befinden, ist der bullische Teil nur ein Bestandteil von der bärischen Flagge. Die ganze Formation ist also bärisch und nicht bullisch. Eine typische bärische Flagge also, die in Abwärtstrends auftauchen.

So lange der übergeordnete Trend bärisch ist, ist er auch bärisch und die Zick-Zack-Bewegungen sind keine neuen Trends sondern nur Korrekturbewegungen, die zu bestimmten Fibonacci Retracements erfolgen.

  • In einer bärischen Flagge suchen wir nach Short-Einstiegen, denn die Ausschläge nach oben sind in einem Abwärtstrend in der Regel schwächer als die nach unten.
  • In einer bullischen Flagge suchen wir nach Long-Einstiegen, denn die Ausschläge nach unten sind in einem Aufwärtstrend in der Regel schwächer als die nach oben.

Den perfekten Markteinstieg bieten uns Flaggen allerdings dann, wenn sie getriggert werden. Damit meine ich den bärischen oder bullischen Ausbruch aus der Korrekturbewegung.

Bild-Flaggenformationen2

  • Wenn der übergeordnete Trend long ist, dann warten wir auf den bullischen Ausbruch aus der Korrekturbewegung der bullischen Flagge.
  • Wenn der übergeordnete Trend short ist, dann warten wir auf den bärischen Ausbruch aus der Korrekturbewegung der bärischen Flagge.

Diese Ausbrüche aus der Korrekturbewegung finden häufig an bestimmten Fibonacci Retracements statt. Diesen Indikator kann man hier sehr gut mit einer EMA und Candelstick-Formationen verwenden.

 

Fazit

Bullische Flaggen kommen in Aufwärtstrends vor und bärische Flaggen in Abwärtstrends. Genau in diesem Umfeld sollten sie auch nur stattfinden. Ansonsten sollten sie nicht getradet werden.

Hat man eine Flagge ausfindig gemacht, wartet man auf den Ausbruch aus der Zickzack-Bewegung. Also die Fortsetzung des ursprünglichen Trends. Man tradet also in einer bärischen Flagge den Short-Ausbruch der Korrekturbewegung, und in einer bullischen Flagge den Long-Ausbruch der Korrekturbewegung.

 

Gefällt Ihnen diese Seite? Jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing